20. März 2018, Umwelt Arena Schweiz

AEE SUISSE Kongress 2018

Referentinnen und Referenten

Begrüssung & Einführung ins Thema

Gianni Operto

Präsident der AEE SUISSE

Gianni Operto aus Ebmatingen ZH ist Inhaber der Operto AG. Er fungiert gegenwärtig als Präsident des Verwaltungsrats des Zürcher Jungunternehmens greenTEG AG. Operto ist Beirat der Münchner Caterva GmbH, der Freiburger NexWafe GmbH und der Aachener ProCom GmbH. Bei der Werner Siemens-Stiftung ist er als Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats tätig. Des Weiteren ist Operto Mitglied im Lenkungsausschuss vom SCCER Storage (Swiss Competence Center for Energy Research).

Grussbotschaft

Walter Schmid

Verwaltungsratspräsident der Umwelt Arena Schweiz

Walter Schmid ist Bau- und Generalunternehmer und Verwaltungsratspräsident der Umwelt Arena Schweiz, einer Erlebniswelt und Eventlocation zum modernen, bewussten Leben, welche 2012 von Bundesrätin Doris Leuthard feierlich eröffnet und mittlerweile von rund 125‘000 Personen/Jahr besucht wird.

Bereits 1985 realisierte er die erste Tiefenwasserbohrung (500 m tief) und hat so 200 Wohnungen geheizt. 1988 realisierte er den Bau eines Bürogebäudes mit integrierter Photovoltaik-Solarfassade. Der so produzierte Strom wurde direkt ins öffentliche Netz eingespeist. 1991 gelang ihm die Entwicklung und Inbetriebnahme der ersten Feststoffvergäranlage Kompogas (in der Schweiz sind mittlerweile 19 Anlagen, weltweit bald 50 in Betrieb). Es war die weltweit erste Biogas-Einspeisung ins Erdgasnetz. Zusammen mit Dr. Ruedi Kriesi, dem damaligen Leiter der Zürcher Energiefachstelle, baute er 1998 das erste Mehrfamilienhaus mit Minergie-Zertifizierung. 2003 durfte er den Schweizer und den Europäischen Solarpreis entgegennehmen. 2012 wurde er mit dem Watt d’Or für ‚sein Lebenswerk‘ und die zahlreichen Entwicklungen auf dem Gebiet nachhaltiger Technologien und Projekte ausgezeichnet. Zudem ist er Initiant und Bauherr des ersten energieautarken, Mehrfamilienhauses der Welt in Brütten, welches im Juni 2016 von den Mietern bezogen wurde und den ersten Winter als Härtetest mit Bravour bestanden.

Offizielle Begrüssung durch unsere Patronatspartner

Benoît Revaz

Direktor des Bundesamtes für Energie

Benoît Revaz wurde per 1. Oktober 2016 zum Direktor des Bundesamtes für Energie (BFE) ernannt. Zuvor war er Associate Partner von E-CUBE Strategy Consultants, einer Unternehmensberatungsfirma, die auf Energie- und Umweltthemen spezialisiert ist. Von 1999 bis 2013 war er Mitglied der Geschäftsleitung von EEF (heute Group E) und hielt Führungspositionen bei EOS Holding und Alpiq Holding inne, zwei Schweizer Firmen, die tätig sind in der Produktion, dem Handel, dem Verkauf und dem Angebot von Dienstleistungen im Energiebereich in der Schweiz und Europa.
Während dieser Zeit war er auch Mitglied des Verwaltungsrats verschiedener Unternehmen im Energiesektor, welche sich mit Produktion, Handel und Transport befassen.
Benoît Revaz verfügt über ein Lizenziat in Rechtswissenschaften der Universität Freiburg (Schweiz) und den Titel eines Executive Master of Science in Communications Management der Universität Lugano. Ausserdem war er Teilnehmer des Stanford Executive Program.

Andres Türler

Stadtrat, Vorsteher Departement der Industriellen Betriebe, Stadt Zürich

Andres Türler, geboren 1957, ist seit 2002 Stadtrat in Zürich und Vorsteher der Industriellen Betriebe. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Zürich war er in einer Anwaltskanzlei und später, ab 1991, während 11 Jahren als Staatsanwalt in Uster und Zürich tätig.
Von 1994 bis 2002 sass er im Gemeinderat der Stadt Zürich. In dieser Zeit war er erst Präsident der FDP Kreis 10 und anschliessend Präsident der FDP Stadt Zürich.

Keynote

Vision for an Energy World 2030

Michael Liebreich

Chairman of the Advisory Board Bloomberg New Energy Finance

Michael Liebreich verfügt über einen Abschluss der Universität Cambridge als Ingenieur und einen MBA der Universität Harvard. Im Verlaufe seiner Karriere war er u.a. Venture-Kapitalist, Unternehmer und Berater bei McKinsey & Company. 2004 gründete er das Unternehmen New Energy Finance, welches er als CEO und Chairman leitete und 2009 an Bloomberg verkaufte. Seither ist er Chairman des Advisory Boards. Die global tätige Firma beschäftigt rund 200 Mitarbeitende und berät Ministerien sowie Führungsperönlichkeiten aus der Privatwirtschaft in den Themen saubere Energie und Transport. Liebreich ist Verwaltungsratsmitglied bei Transport for London und Gründer mehrerer Stiftungen im Umweltbereich. Der Energieexperte ist ein international gefragter Kommentator und hat Einsitz in verschiedenen Arbeitsgruppen und Vorständen. Zudem doziert er am Imperial College Energy Future Lab.

Vertrauen und Produktion

Energiemarktdesign anstelle eines neuen Strommarktdesigns

Prof. Matthias Sulzer

Leiter Swiss Competence Center for Energy Research - Future Energy Efficient Buildings & Districts (SCCER-FEEBD) an der Empa

Professor Matthias Sulzer ist Mitinhaber der Inretis Holding AG, welche heute mit rund 650 Mitarbeitenden im Bereich Energie- & Gebäudetechnik in der ganzen Schweiz tätig ist. Er leitet zudem das Swiss Competence Center for Energy Research - Future Energy Efficient Buildings & Districts (SCCER-FEEBD) an der Empa und gibt sein Wissen mit Lehraufträgen an der ETH Zürich und Hochschule Luzern an Studierende weiter.

Vertrauen und Finanzen

Vertrauen als Basis für eine stabile Beziehung zwischen Investoren und Projektentwicklern

Daniel Wüest

Leiter des Mid-Market Advisory Team Switzerland im Geschäftsbereich Corporate and Institutional Clients der UBS Switzerland AG in Zürich

Daniel Wüest ist der Leiter des Mid-Market Advisory Team Switzerland im Geschäftsbereich Corporate and Institutional Clients der UBS Switzerland AG in Zürich. Er hat einen Masterabschluss (lic. oec. publ.) in Betriebswirtschaftslehre mit Vertiefung in Corporate Finance, Bankbetriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht der Universität Zürich. Eintritt im Jahr 1997 in das Kapitalmarktteam der UBS Investment Bank mit anschliessendem Übertritt in das Investment Banking Team mit Fokus auf M&A und Corporate Finance Beratung. Seit 2015 Leiter des Mid-Market Advisory Team Switzerland. Sein Fokus liegt sowohl auf Betreuung und Beratung von KMU und grossen Schweizer Unternehmen und auf die Durchführung von Investment Banking Mandaten für Schweizer Unternehmen im In- und Ausland wie auch für ausländische Unternehmen in der Schweiz. Zudem Fokus auf den Schweizer Versorgungsmarkt.
Er ist Mitglied des 4-köpfigen Kernteams, welches den UBS Verwaltungsrat und das Management im Rahmen der Kapitalbeschaffung im Zeitraum von 2007-2009 beraten hat. Unter anderem mit den Begebungen von 2 Pflichtwandelanleihen, einer Bezugsrechtskapitalerhöhung sowie der Platzierung des UBS Anteils durch die Eidgenossenschaft.

Vertrauen in die Zusammenarbeit

die Schweiz mitten im europäischen Verbundnetz

Yves Zumwald

CEO Swissgrid

Yves Zumwald, Jahrgang 1967, ist Elektroingenieur und hat seine berufliche Karriere in der Energiewirtschaft 1993 bei Energie Ouest Suisse (EOS) lanciert. Nach einem Abstecher zu Orange Communications als National Electrical Design Manager war er bei der EOS Holding ab 2002 verantwortlich für Netznutzung und Netzzugang. Danach leitete er ab 2005 bei EOS Réseau als Mitglied der Geschäftsleitung die Abteilung Infrastruktur. Im September 2009 trat Yves Zumwald als Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb und als Direktionsmitglied der Gruppe Romande Energie bei. In dieser Funktion leistete er einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung und Optimierung des Geschäftsbereichs, stets unter Gewährleistung einer hervorragenden Versorgungsqualität.

Seit Januar 2014 ist Yves Zumwald Mitglied der Geschäftsleitung von Swissgrid, zuerst als Leiter Grid, im März 2016 hat der Verwaltungsrat ihn zum CEO ernannt.

Talk

Energiezukunft 2.0 – wie geht es weiter ab 2023?

Benoît Revaz

Direktor des Bundesamtes für Energie

Benoît Revaz wurde per 1. Oktober 2016 zum Direktor des Bundesamtes für Energie (BFE) ernannt. Zuvor war er Associate Partner von E-CUBE Strategy Consultants, einer Unternehmensberatungsfirma, die auf Energie- und Umweltthemen spezialisiert ist. Von 1999 bis 2013 war er Mitglied der Geschäftsleitung von EEF (heute Group E) und hielt Führungspositionen bei EOS Holding und Alpiq Holding inne, zwei Schweizer Firmen, die tätig sind in der Produktion, dem Handel, dem Verkauf und dem Angebot von Dienstleistungen im Energiebereich in der Schweiz und Europa.
Während dieser Zeit war er auch Mitglied des Verwaltungsrats verschiedener Unternehmen im Energiesektor, welche sich mit Produktion, Handel und Transport befassen.
Benoît Revaz verfügt über ein Lizenziat in Rechtswissenschaften der Universität Freiburg (Schweiz) und den Titel eines Executive Master of Science in Communications Management der Universität Lugano. Ausserdem war er Teilnehmer des Stanford Executive Program.

Dr. Simone Walther

Rechtsanwältin, Schärer Rechtsanwälte

Simone Walther, geb. 1985, absolvierte das Studium der Rechtswissenschaft mit Nebenfach Wirtschaftswissenschaften an der Universität St. Gallen. Nach Verfassung ihrer Dissertation zur Regulierung des Strommarktes und Praktika in einer Wirtschaftskanzlei sowie am Bezirksgericht Kulm erwarb sie 2014 das aargauische Anwaltspatent. Seither arbeitet sie als Rechtsanwältin mit Schwerpunkt Energie-, Bau- und Umweltrecht bei Schärer Rechtsanwälte in Aarau. Von 2014 bis 2016 lehrte sie als Assistenzprofessorin für Energierecht an der Universität St. Gallen. Als Senior Fellow am Lehrstuhl für öffentliches Wirtschaftsrecht publiziert und referiert sie weiterhin regelmässig zu energierechtlichen Themen. Seit 2017 ist sie zudem Mitglied des Verwaltungsrates der in den Bereichen Energieplanung und Gebäudeenergiemanagement tätigen Herzog Kull Group Holding AG.

Stefan Müller-Altermatt

Nationalrat, Mitglied der UREK-N

Stefan Müller-Altermatt, geboren 1976, studierte Biologie und doktorierte an der Universität Basel. Von 2005 bis 2011 war er Mitglied des Solothurner Kantonsrats, seit 2011 sitzt er für die CVP im Nationalrat. Seit 2009 ist er Gemeindepräsident von Herbetswil. Er ist Mitglied der Umwelt-, Raumplanungs- und Energiekommission des Nationalrats, welche er von 2015 bis 2017 präsidierte.

Michael Frank

Direktor VSE

Michael Frank leitet den Verband Schweizer Elektrizitätsunternehmen VSE seit dem 1. März 2011. Zuvor nahm er u.a. verschiedene Führungsfunktionen und Tätigkeiten Swisscom und Axpo war. Er verfügt über eine langjährige Erfahrung im Umfeld von Liberalisierung, Marktöffnung, Netzinfrastrukturen, Regulierung in der Stromwirtschaft, Telekommunikation und im Bereich von Public Affairs.

Michael Frank verfügt über ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität in Bern und das Staatsexamen als Fürsprecher. Michael Frank ist 1963 geboren und Schweizer.

Vertrauen in die Mobilität

Haben Benzin und Diesel das Vertrauen verspielt und profitiert davon die E-Mobilität?

Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer

Professor an der Universität Duisburg-Essen

Ferdinand Dudenhöffer, geb. 1951, ist Professor an der Universität Duisburg-Essen, wo er das Fachgebiet Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft leitet. Gleichzeitig ist er Gründer und Direktor des CAR - Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre promovierte er im Jahr 1983 an der Universität Mannheim. Er arbeitete von 1985 bis 1987 bei der Adam Opel AG, in den Jahren 1987 bis 1990 leitete er die Abteilung Marktforschung und Vermarktungsstrategie bei der Porsche AG. Daran schlossen sich weitere Führungsfunktionen in der Automobilindustrie an (Peugeot Deutschland 1991–1994 und Citroën Deutschland 1994–1996).

Die technischen Fakten

Dekarbonisierung von Energiesystemen - Kosten, Speicherbedarf und Sektorkopplung

Dr.-Ing. Niklas Hartmann

Teamleiter des Teams Energiesysteme und Märkte am Fraunhofer ISE

Dr.-Ing. Niklas Hartmann ist Teamleiter des Teams Energiesysteme und Märkte am Fraunhofer ISE und hat über 10 Jahre Erfahrung in der Energiesystemanalyse und -bewertung. Herr Hartmann schrieb seine Promotion zum Thema „Rolle und Bedeutung der Stromspeicher bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien in Deutschland“ an der Universität Stuttgart und an der UC Berkeley. Herr Hartmann hat verschiedene öffentlich sowie privat finanzierte Projekte in Deutschland, Europa und Afrika koordiniert. Der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit liegt in der Vermarkung dezentraler Liegenschaften und der Analyse und Bewertung von Energiesystemen mit dem Fokus der Integration hoher Anteile erneuerbaren Energien in die Energiesysteme unterschiedlicher Länder. Seit 2016 ist Herr Hartmann Gastdozent an der SRH Hochschule in Heidelberg und lehrt seit 2017 an der Universität Freiburg und seit 2018 an der Bocconi University in Mailand.

Die ökonomischen Fakten

Was kostet uns die Energiewende? Wer stellt sicher, dass und das Geld nicht ausgeht?

Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen

Direktor des Instituts für Wirtschaft und Ökologie und Leiter des Lehrstuhls für Management erneuerbarer Energien an der Universität St. Gallen

Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen ist Direktor des Instituts für Wirtschaft und Ökologie (IWÖ-HSG) und leitet den Lehrstuhl für Management erneuerbarer Energien an der Universität St. Gallen.
Nach dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens und dem Doktorat in Management habilitierte er im Jahre 2007. In den Jahren 2005 bis 2014 war er Gastprofessor bzw. Visiting Scholar an der University of British Columbia in Vancouver, der Copenhagen Business School, der National University of Singapore und der Tel Aviv University.
Vor seiner akademischen Laufbahn war er bei einem europäischen Energie Venture Capital Fonds tätig. Von 2008-2011 vertrat er die Schweiz im Autorenteam des Weltklimarats (IPCC) zur Rolle erneuerbarer Energie beim Klimaschutz. Von 2011-2015 war er Mitglied des Beirats zur Energiestrategie 2050 des Bundesrats.

Rolf Wüstenhagen ist akademischer Direktor des Weiterbildungsstudiengangs Renewable Energy Management (REM-HSG).

 

Die menschliche Dimension

Warum ist Vertrauen so wichtig für uns? Wie gewinnt und verliert man Vertrauen?

Prof. Dr. Peter Schneider

Psychoanalytiker, Privatdozent für klinische Psychologie und Psychoanalyse an der Universität Zürich, Satiriker und Kolumnist

Peter Schneider studierte Philosophie, Germanistik und Psychologie. M.A. in Philosophie, Dr. phil. und Habilitation in Psychologie. Er lebt und arbeitet in Zürich als Psychoanalytiker und ist Privatdozent für klinische Psychologie und Psychoanalyse an der Universität Zürich; 2014-2017 war er Vertretungsprofessor für Pädagogische und Entwicklungspsychologie an der Uni Bremen; seit 2017 lehrt er als Gastprofessor für Geschichte und Wissenschaftstheorie der Psychoanalyse an der International Psychoanalytic University in Berlin. Ausserdem betätigt er sich als Satiriker (SRF3 und Sonntagszeitung) und Kolumnist (Tagesanzeiger und Bund). Er ist Autor zahlreicher Bücher zu psychoanalytischen, aber auch gesellschaftspolitischen Themen. Preisträger des Schweizerischen Berufsverbandes für Angewandte Psychologie (2008) und der Egnér-Stiftung (2017).

Können Argumente und Kampagnen Vertrauen für die erneuerbare Energiepolitik schaffen?

Prof. Dr. Isabelle Stadelmann

Professorin für Vergleichende Politik, Universität Bern

Isabelle Stadelmann-Steffen ist Professorin für Vergleichende Politik am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen der öffentlichen Politik (v.a. Wohlfahrtsstaatspolitik und Energiepolitik), der direkten Demokratie sowie der politischen Verhaltens- und Einstellungsforschung. Dabei bearbeitet sie nicht zuletzt die Schnittstellen zwischen diesen Schwerpunkten. So untersucht sie beispielsweise, wie Politikinhalte etwa in der Familienpolitik und der Energiepolitik die politischen Präferenzen der Bürgerinnen und Bürger beeinflussen. In ihrem laufenden Projekt im Rahmen des NFP71 widmet sie sich mit ihrem Team der Akzeptanz erneuerbarer Energie in der Schweiz und stellt sich dabei unter anderem die Frage, unter welchen Bedingungen die Bevölkerung erneuerbare Energieprojekte unterstützt oder ablehnt.

Die politische Dimension

Vertrauen. Eine entscheidende Ressource auf dem Weg in die Energiezukunft.

Claude Longchamp

Verwaltungsratspräsident und Mitglied der Geschäftsleitung gfs.bern

Claude Longchamp studierte ab 1977 Geschichte, verbunden mit Soziologie und Politologie, und schloss als lic. phil. ab. Ab 1983 arbeitete er am damaligen Forschungszentrum für schweizerische Politik, dem heutigen Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern. Von 1987 bis 2017 war er Wahl- und Abstimmungsanalytiker für die Medien der SRG SSR idée suisse. Claude Longchamp ist Verwaltungsratspräsident und Mitglied der Geschäftsleitung gfs.bern, Politikwissenschafter und Historiker, Lehrbeauftragter der Universitäten Bern und Zürich, Dozent am VMI der Universität Fribourg und am KPM der Universität Bern. Zudem führt Claude Longchamp historisch-politisch-kulturelle Stadtführungen durch, vornehmlich für internationale Delegationen, Politiker, Verwaltungsmitglieder und Medienschaffende. 

Talk

Vertrauen in die Dekarbonisierung, Klimaabkommen und Bedeutung für die Schweiz

Prof. Dr. Thomas Stocker

Leiter Abteilung für Klima und Umweltphysik am Physikalischen Institut der Universität Bern

Thomas Stocker hat an der ETH Zuürich 1987 doktoriert und danach in London, Montreal und New York geforscht. Seit 1993 leitet er die Abteilung für Klima- und Umweltphysik am Physikalischen Institut der Universität Bern, die weltweit führend ist in der Bestimmung der Treibhausgaskonzentrationen anhand von Eisbohrkernen aus der Antarktis und der Modellierung von vergangenen und zukünftigen Klimaänderungen. Thomas Stocker ist Autor und Mitautor von über 200 wissenschaftlichen Artikeln und hat für seine Arbeiten den Dr. Honoris Causa der Universität Versailles und der ETH Zürich, sowie die Hans Oeschger Medaille der European Geosciences Union erhalten. 2017 erhielt der den Schweizer Wissenschaftspreis Marcel Benoist.
Von 2008 bis 2015 war Thomas Stocker Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe I des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Der Bericht, der unter seinem Vorsitz im September 2013 von allen Ländern verabschiedet wurde, bildete die wissenschaftliche Grundlage fur das Klimaabkommen von Paris.

Marc Chardonnens

Direktor Bundesamt für Umwelt BAFU

Marc Chardonnens ist seit 2016 Direktor des Bundesamts für Umwelt. Er schloss 1987 sein Studium als Agraringenieur an der ETH Zürich ab und erwarb 1995 am Institut des Hautes Etudes en Administration Publique (IDHEAP) der Universität Lausanne den Titel Master of Public Administration. Chardonnens arbeitete ab 1987 im  damaligen Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, ab 1995 als Leiter der Sektion Siedlungsabfälle/Abfallanlagen. 2004 wechselte er zum Kanton Freiburg und übernahm die Leitung des Amts für Umwelt in der Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion. Von 2011 bis 2015 war er zudem Vorsitzender der Konferenz der Vorsteher der Umweltschutzämter (KVU) und engagierte sich auf interkantonaler Ebene mit verschiedenen Mandaten im Bereich des Umweltschutzes und der Abfallbewirtschaftung.

Dr. Thomas Laux

Leiter Energie- und Gebäudetechnik bei der Zug Estates AG

Thomas Laux , geb. 1961, absolvierte das Studium „Elektrotechnik“ an der Universität Hannover. Nach 6-jähriger Tätigkeit am Institut für Fertigungstechnik Hannover promovierte er 1997 im Fachbereich Maschinenbau, um danach die Position des Entwicklungsleiters Elektronik bei der Fa. WAGO Kontakttechnik in Minden zu übernehmen.
Während dieser Tätigkeit entdeckte er bereits seine Liebe zur Energietechnik und Energieeffizienz, weshalb er 2003 als Leiter OEM zur Saia-Burgess Controls nach Murten wechselte, um dort für Key Accounts energieeffiziente Gebäudetechnik zu entwickeln und im internationalen Markt zu positionieren.
Diese Aufgabe verfolgte er ab 2007 - als Leiter-OEM - bei Fritz Sauter in Basel weiter, bis er 2015 die Position des Leiters Energie- und Gebäudetechnik bei der Zug Estates übernahm.
Seit diesem Zeitpunkt ist er für die gesamte Energie- und Automatisierungstechnik der Suurstoffi in Rotkreuz verantwortlich und entwickelt das grosse Wohn- und Geschäftsareal CO2-frei und mit wachsendem energetischen Eigenversorgungsgrad in Richtung eines Energy Hubs.
Thomas Laux ist politisch sehr interessiert und besitzt seit 2017 die Schweizer Doppelbürgerschaft. Daher unterstützt er die Schweizer Politik aktiv in den Themen „Wirtschaft und Energie“.

Thomas Hügli

Leiter Nachhaltigkeit, AXA Schweiz

Thomas Hügli studierte Betriebsökonomie an der Fachhochschule in Basel. Es folgten verschiedene Führungs- und Geschäftsleitungspositionen bei Medien, in PR-Agenturen und in der Unternehmenskommunikation. 2007 wechselte er zum Versicherer AXA Winterthur, wo er nebst der Kommunikation auch die Verantwortung für das damals neue Thema "Corporate Responsibility" übernahm. Es folgte ein Master of Responsible Management an der Steinbeis Universität in Berlin, den er mit einer Arbeit zur Biodiversität bei grossen Bauprojekten abschloss. Gegenwärtig absolviert er einen MBA an der Donau Universität in Krems.
Seit 2017 befasst sich Thomas Hügli bei der AXA Schweiz ausschliesslich mit Nachhaltigkeits- und Umweltthemen, die ihn seit Kindheit faszinieren. Hügli ist Stiftungsrat der Klimastiftung Schweiz, Stiftungsrat der AXA Stiftung für Prävention, und er war von 2011 bis 2016 im Patronatskomitee von 100xZüriNatur von BirdLife Zürich. Immer wieder zieht es in für längere Zeit nach Kalifornien – dem "sustainable way of life" zuliebe.

Schlusswort und Verabschiedung

Ronny Kaufmann

Swisspower

Ronny Kaufmann ist CEO der Swisspower AG. Zuvor war der studierte Politikwissenschaftler HSG als Leiter Politik & gesellschaftliche Verantwortung bei der Schweizerischen Post tätig und arbeitete als Partner eines Beratungsunternehmens für Wirtschafts- und Kommunikationsberatung. Er ist Dozent für Public Affairs Management und Herausgeber der Fachpublikation «Innen-und Aussenpolitik von Unternehmen».

Moderation

Tobias Müller

Moderator der Sendung Einstein auf SRF

Tobias Müller arbeitet seit sieben Jahren als Moderator und Redaktor des Wissensmagazins «Einstein» beim Schweizer Fernsehen. Der 34-Jährige begann seine journalistische Karriere 2002 beim Lokalradio Ri in Buchs SG. Nach der Fusion mit dem St. Galler Radio «aktuell» übernahm er die Studioleitung des neu geschaffenen Radios FM1, wo er unter anderem in der Wirtschaftsredaktion tätig war. Gleichzeitig leitete er als Moderator die wöchentliche Polit- und Wirtschaftsendung «Fokus» bei Tele Ostschweiz in St. Gallen. Tobias Müller absolvierte ein journalistisches Studium am MAZ Luzern und später einen Master in „Multimedia Production“ an der Hochschule Chur.